Eltern-& Familienarbeit

Eltern-& Familienarbeit

Die Eltern- und Familienarbeit wird in ihrem Umfang und ihrer Intensität im Hilfeplanverfahren mit dem unterbringenden Jugendamt und den Eltern vereinbart. Besondere Berücksichtigung findet in unserer Einrichtung eine auf den Erziehungsbedarf abgestimmte Eltern- und Familienarbeit und somit eine Rückkoppelung der pädagogischen Prozesse an die Personensorgeberechtigten. Die Elternarbeit findet ressourcenorientiert statt und baut auf die jeweilige Motivation der Herkunftsfamilie auf.

Für die Eltern bzw. Familienangehörigen steht ein Besuchszimmer als Übernachtungsmöglichkeit zur Verfügung. Diese Möglichkeit kann bei der Umsetzung der Rückkehroption und zur Einübung und Vorbereitung von stressfreien Besuchswochenenden im Elternhaus – auf Wunsch auch für die Elternberatung – zur Verfügung gestellt werden. Während der Unterbringung in unserer Einrichtung werden Besuchskontakte mit den Eltern vorbereitet und reflektiert.

Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verfügen über entsprechende Qualifikationen durch das „Rendsburger Elterntraining“.

Rendsburger Elterntraining

Das Rendsburger Elterntraining ist ein Elterntrainingsprogramm entwickelt von Susanne Egert, Psychologische Psychotherapeutin www.rendsburger-elterntraining.de zur Veränderung des Erziehungsstils und der Erziehungseinstellung. Es integriert Elemente aus der Gesprächstherapie, der Lerntheorie, der Kommunikationstheorie und der Konfliktlösung. Das Rendsburger Elterntraining legt den Schwerpunkt auf praktische Übungen und Rollenspiele und gibt den Eltern eine Fülle von „Handwerkszeug“ an die Hand, das sie situationsbedingt und nach eigener Präferenz einsetzten können. Im Rendsburger Elterntraining lernen die Eltern verständnisvoller auf ihre Kinder einzugehen, deren Bedürfnisse und Gefühle zu erkennen und auch die eigenen Bedürfnisse mitzuteilen. Sie lernen eindeutiger zu kommunizieren und sich konsequent zu verhalten, Grenzen zu setzen und positive Verstärkung in ihrem Erziehungsverhalten gezielt einzusetzen.

Das Programm besteht aus 22 didaktisch und mit Material detailliert ausgearbeiteten Einheiten, die jeweils aufeinander aufbauen. Das Programm beginnt sehr niederschwellig und setzt bei den Eltern noch kein Problembewusstsein voraus.

Inhalt:

  • Sensibilisierung und Auseinandersetzung mit Erziehungsfragen und – Prozessen
  • Information über Erziehung und psychologische Zusammenhänge der kindlichen Entwicklung
  • Einübung alternativer Verhaltensweisen im Umgang mit den Kindern.

Ziele:

  • Veränderung der Erziehungseinstellung und des Erziehungsstiles in Richtung liebevoll konsequenten Verhaltens, also einerseits partnerschaftlich, verständnisvoll, andererseits Grenzen setzend konsequent
  • Erhöhung der erzieherischen und Problemlösekompetenz der Eltern
  • Verbesserung der Interaktion zwischen Eltern und Kindern.