Mutter-Kind Gruppe

Mutter-Kind Gruppe

Wir nehmen minderjährige Schwangere und junge Mütter mit ihren Kindern auf, die aus den unterschiedlichsten Gründen Unterstützung brauchen, um sich ihrer Verantwortung bewusst zu werden. In einem klar strukturierten Rahmen helfen wir den Müttern zum einen, die Beziehung zum Kind zu stärken und zum anderen eigene, noch nicht vollzogene Entwicklungsschritte zu bewältigen.

Unsere Schwerpunkte sind die Begeleitung von Schulabschlüssen und Ausbildungen, die Heranführung an ein selbständiges Leben mit dem Kind sowie die Beurteilung und Förderung der Mutter-Kind- Bindung.

Wir arbeiten u. a. mit dem Trainingsprogramm SAFE ®, dem Prager- Eltern- Kind Programm PEKiP ® und Trainingsprogrammen mit verhaltenstherapeutischer Grundlage.

Ziele

Clearing im Hinblick auf vorhandene oder nicht vorhandene Ressourcen der jungen Frauen hinsichtlich der Pflege und Erziehung ihrer Kinder.

  • Bewältigung der neuen Lebenssituation
  • Erkennen der Bedürfnisse des Kindes
  • Erkennen von Fördermöglichkeiten
  • Entwicklung von Lebens- und Zukunftsperspektiven
  • Mobilisierung der Ressourcen der jungen Frauen und Entfaltung ihrer Persönlichkeit
  • Aufbau der Eigeninitiative und der Selbständigkeit
  • Gestaltung der Bezüge zu den Vätern der Kinder sowie Aufbau/ Aufrechterhaltung von Freundschaften
  • Erhalt und Entwicklung wichtiger und förderlicher Beziehungen innerhalb und außerhalb der Herkunftsfamilie
  • Lernen, nicht förderliche Beziehungen abzubrechen
  • Aufnahme oder Weiterführung einer schulischen oder beruflichen Ausbildung

Angebot und Leistung

  • Strukturierung des Tages- und Wochenablaufs
  • Erzieherische Auseinandersetzung mit den jungen Frauen
  • Soziales Lernen
  • Training hauswirtschaftlicher Kompetenzen
  • Umgang mit finanziellen Mitteln
  • Förderung, Begleitung und Unterstützung bei Ausbildung, Beschäftigung und Schule
  • Gestaltung des Wohnumfeldes und der Gruppenatmosphäre
  • Freizeitgestaltung in der Gruppe und außerhalb
  • Gesundheits- und Hygieneerziehung
  • Strukturierte Einzelgespräche
  • Training von Vertrauen und Sicherheit durch Prinzipien des Vertrauensaufbaus und der Motivierung
  • Systemische Partner- und Familienarbeit
  • Stressbewältigungstraining und Systematisches Problemlösen
  • systematische Entspannung

Intensive Betreuung der Kinder

  • flexible Kinderbetreuung bei Abwesenheit der Mütter u. a. während der Schulzeiten und Arbeitszeiten
  • individuelle Förderung der Kinder

 

 

Intensive Förderung der Mutter-Kind-Bindung

spezielle Förderung der frühkindlichen Entwicklung unter Einbeziehung der jungen Mütter durch

  • Babymassage nach Leboyer
  • Videofeedback
  • Sensibilisierung der Mütter für die  Bedürfnisse des Kindes und ganzheitliche Förderung der Babys durch das Prager-Eltern-Kind-Programm PEKiP®
  • Identifizierung ungelöster Traumata in der Vorgeschichte der Mütter und Vermeidung der unbewussten Weitergabe an das Kind durch das Trainingsprogramm SAFE®

Wir arbeiten sozialpädagogisch nach dem Prinzip der Bezugsbetreuung. Dabei wird von uns eine Rund- um- die- Uhr- Betreuung gewährleistet.

Babymassage nach Leboyer

    • trägt zur Entspannung und zur Entwicklung des Empfindungsvermögens bei
    • der innige Kontakt, der während der Massage zwischen Mutter und Kind entsteht, stärkt die Bindung
    • unterstützt die Verständigung                                                                                                                   zwischen Mutter und Kind durch Hautkontakt
    • vermittelt dem Baby Sicherheit und Geborgenheit
    • baut Stress ab
    • fördert ein liebevolles Umgehen miteinander

PEKiP

  • die Gesamtentwicklung des Kindes durch Spielanregungen zu stärken
  • die junge Mutter für die Bedürfnisse des Kindes zu sensibilisieren
  • den jungen Frauen bei der Übernahme einer positiv besetzten Mutterrolle zu helfen
  • die Fähigkeiten des Kindes zu entfalten, indem das Kind selbst aktiv wird

SAFE

ein Modellprojekt des Münchner Bindungsforschers Dr.med. Karl-Heinz Brisch, Oberarzt an der Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital der Ludwig-Maximilians-Universität in München:

Voraussetzungen für eine sichere Bindungsentwicklung des Kindes sind

  • Feinfühligkeit, d.h. die Mutter muss die Signale des Säuglings wahrnehmen, richtig interpretieren, angemessen und prompt reagieren
  • emotionale Verfügbarkeit
  • Klärung von Missverständnissen
  • Erkennen von Projektionen
  • Klärung von Idealvorstellungen
  • Sprachliche Interaktion und der Rhythmus der Interaktion in Handlung   und Sprache
  • Blickkontakt
  • Berührung

Methoden

•       Strukturierte Einzel-/ Elterngespräche

•       Elterntrainings

•       Videofeedback mit Auswertung auf der Verhaltensebene, auf der Motivationsebene, auf der emotionalen Ebene und auf der Empathieebene

•       Trauma- Fragebögen (TQA, PDS, IES) und das Erwachsenen- Bindungsinterview (AAI)

•       Imaginationsübungen

•       Genogrammarbeit

Ziele

•       Sicherheit für die Mutter

•       Sicherheit für das Kind

•       Förderung einer sicheren Bindung zwischen Mutter und Kind

•       Verhinderung der Übertragung elterlicher traumatischer Erfahrungen auf das Baby

[featured-img]